Gesprächskreise

  • 04.03.2024 10:30 – 12:00

    Ist ohne Gott alles erlaubt?

    In der Reihe:

    Philosophieren im ASZ

    In Sokrates. Apologie der Pluralität schreibt Hannah Arendt: "Für Sokrates war die Maieutik eine politische Aktivität, ein Austausch (prinzipiell auf der Grundlage strikter Egalität), dessen Früchte nicht danach beurteilt werden konnten, dass man bei dem Ergebnis dieser oder jener Wahrheit ankommen musste. (...) Etwas durchgesprochen zu haben, über etwas geredet zu haben, über die doxa eines Bürgers - das schien Ergebnis genug."

    Veranstalter: ASZ Obermenzing

    Leitung: Dr. Bernd Groth

    ASZ Obermenzing
    Packenreiterstr. 48
    81247 München

    Kosten: 6,50 (inkl. Kaffee)

    Anmeldung unter: 089 / 89168170

  • 05.03.2024 09:30 – 11:00

    Alle Menschen sind bedürftig? Keinesfalls!

    In der Reihe:

    Philosophieren im ASZ

    In Sokrates. Apologie der Pluralität schreibt Hannah Arendt: "Für Sokrates war die Maieutik eine politische Aktivität, ein Austausch (prinzipiell auf der Grundlage strikter Egalität), dessen Früchte nicht danach beurteilt werden konnten, dass man bei dem Ergebnis dieser oder jener Wahrheit ankommen musste. (...) Etwas durchgesprochen zu haben, über etwas geredet zu haben, über die doxa eines Bürgers - das schien Ergebnis genug."

    Beschreibung:

    Wilhem Kamlah formulierte: „Wir Menschen alle sind bedürftig.“ Wie begründet Kamlah seine Aussage und was folgert er daraus?

    Veranstalter: ASZ Solln-Forstenried

    Leitung: Dr. Judith Tech

    ASZ Solln-Forstenried
    Herterichstr. 58
    81479 München

    Kosten: 6,50 (inkl. Kaffee)

    Anmeldung unter: 089 / 750 754 70

  • 08.03.2024 10:00 – 12:00

    Mensch sein bis zuletzt (Teil 1) ... in Würde leben und sterben

    In der Reihe:

    Philosophieren im Hospiz

    Beschreibung: Die eigene Würde und die der Anderen wahren? Wovon sprechen wir, wenn wir von Würde sprechen? Was macht unsere Würde aus? Wie wahren, wodurch beschädigen wir unsere Würde und die der Anderen? Und welche Rolle spielen Freiheit und Selbstbestimmung?

    Veranstalter: Christophorus-Hospiz, Institut für Bildung und Begegnung

    Leitung: Dr. Judith Tech, Dr. Bernd Groth, Sepp Raischl, Dipl.-Soz. päd. (FH), Dipl.-Theol. /Vorstand, Fachliche Leitung des CHV

    Christophorus-Haus
    Effnerstr. 93
    81925 München

    Kosten: Gesamte Reihe (08.03., 15.03., 22.03.) € 45,- / € 15,- für Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen des CHV

    Anmeldung erforderlich: www.chv-ibb.org

  • 15.03.2024 10:00 – 12:00

    Mensch sein bis zuletzt (Teil 2) ... zwischen Enttäuschung und Versöhnung

    In der Reihe:

    Philosophieren im Hospiz

    Beschreibung: Sich von Zorn, Wut, Enttäuschung nicht fortreißen lassen? Wer kennt nicht Situationen, die wütend und zornig machen, die frustrieren und enttäuschen? Was wäre ein angemessener Umgang? Sich versöhnen, verzeihen?

    Veranstalter: Christophorus-Hospiz, Institut für Bildung und Begegnung

    Leitung: Dr. Judith Tech, Dr. Bernd Groth, Sepp Raischl, Dipl.-Soz. päd. (FH), Dipl.-Theol. /Vorstand, Fachliche Leitung des CHV

    Christophorus-Haus
    Effnerstr. 93
    81925 München

    Kosten: Gesamte Reihe (08.03., 15.03., 22.03.) € 45,- / € 15,- für Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen des CHV

    Anmeldung erforderlich: www.chv-ibb.org

  • 18.03.2024 10:30 – 12:00

    Kann man die Existenz Gottes "wissenschaftlich" beweisen?

    In der Reihe:

    Philosophieren im ASZ

    In Sokrates. Apologie der Pluralität schreibt Hannah Arendt: "Für Sokrates war die Maieutik eine politische Aktivität, ein Austausch (prinzipiell auf der Grundlage strikter Egalität), dessen Früchte nicht danach beurteilt werden konnten, dass man bei dem Ergebnis dieser oder jener Wahrheit ankommen musste. (...) Etwas durchgesprochen zu haben, über etwas geredet zu haben, über die doxa eines Bürgers - das schien Ergebnis genug."

    Veranstalter: ASZ Obermenzing

    Leitung: Dr. Bernd Groth

    ASZ Obermenzing
    Packenreiterstr. 48
    81247 München

    Kosten: 6,50 (inkl. Kaffee)

    Anmeldung unter: 089 / 89168170

  • 22.03.2024 10:00 – 12:00

    Mensch sein bis zuletzt (Teil 3) ... zwischen Endlichkeit und Trost

    In der Reihe:

    Philosophieren im Hospiz

    Beschreibung: Untröstlich sein und sich dennoch trösten lassen? Was bedeutet Trost? Was bietet Trost angesichts der Tatsache, dass wir verletzliche, hinfällige, endliche Wesen sind? Gibt es angesichts dieses Faktums womöglich gar keinen Trost?

    Veranstalter: Christophorus-Hospiz, Institut für Bildung und Begegnung

    Leitung: Dr. Judith Tech, Dr. Bernd Groth, Sepp Raischl, Dipl.-Soz. päd. (FH), Dipl.-Theol. /Vorstand, Fachliche Leitung des CHV

    Christophorus-Haus
    Effnerstr. 93
    81925 München

    Kosten: Gesamte Reihe (08.03., 15.03., 22.03.) € 45,- / € 15,- für Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen des CHV

    Anmeldung erforderlich: www.chv-ibb.org

  • 09.04.2024 09:30 – 11:00

    Humor? Wie befreiend, erhebend!

    In der Reihe:

    Philosophieren im ASZ

    In Sokrates. Apologie der Pluralität schreibt Hannah Arendt: "Für Sokrates war die Maieutik eine politische Aktivität, ein Austausch (prinzipiell auf der Grundlage strikter Egalität), dessen Früchte nicht danach beurteilt werden konnten, dass man bei dem Ergebnis dieser oder jener Wahrheit ankommen musste. (...) Etwas durchgesprochen zu haben, über etwas geredet zu haben, über die doxa eines Bürgers - das schien Ergebnis genug."

    Beschreibung:

    Was bedeutet das Wort „Humor“? Was unterscheidet Humor von Ironie und Parodie? Macht Humor den Ernst des Lebens erträglich? Ist Humor, wenn man trotzdem lacht (O. J. Bierbaum)? Leistet der Humor Widerstand, trotzt er dem Schicksal? Dient der Humor dazu, Gegensätze aller Art verträglich zu machen?

    Veranstalter: ASZ Solln-Forstenried

    Leitung: Dr. Judith Tech

    ASZ Solln-Forstenried
    Herterichstr. 58
    81479 München

    Kosten: 6,50 (inkl. Kaffee)

    Anmeldung unter: 089 / 754 750 70

  • 13.04.2024 17:30 – 20:30

    Jour Fixe: François Jullien - Es gibt keine kulturelle Identität

    In der Reihe:

    Jour Fixe

    Teilnahme nur mit vorhergehender Einladung und Anmeldung (bitte per Mail bis spätestens 7 Tage vor dem Termin).

    Beschreibung: Gelingt es Jullien, die ihm nach rivalisierenden Termine "des Universellen, des Uniformen bzw. Gleichförmigen und des Gemeinsamen" von ihrer Zweideutigkeit zu befreien?

    Veranstalter: Dr. Judith Tech

    Leitung: nach Absprache

  • 08.06.2024 17:30 – 20:30

    Jour Fixe: Judith Shklar - Liberalismus der Furcht

    In der Reihe:

    Jour Fixe

    Teilnahme nur mit vorhergehender Einladung und Anmeldung (bitte per Mail bis spätestens 7 Tage vor dem Termin).

    Beschreibung: Sind politische Institutionen in der Lage Grausamkeiten aller Art zu vermeiden? Wie müsste eine Gesellschaft,  die das Leiden und die Verletzungen von Menschen ernst nimmt, beschaffen sein?

    Veranstalter: Dr. Judith Tech

    Leitung: nach Absprache

  • 24.06.2024 14:00 – 26.06.2024 14:00

    Vom Sterben und darüber hinaus - Philosophische Aspekte rund um Würde, Verzeihen und Trost

    Beschreibung:

    Das Angebot „Vom Sterben und darüber hinaus“ versteht sich als Einladung zu ausgewählten Themen miteinander ins Gespräch zu kommen. Den Themen „Würde“ – „Verzeihen“ – „Trost“ nähern wir uns fragend durch Impulsvortrag, Erfahrungsaustausch, gemeinsames Lesen einer Textpassage, Reflexion im Plenum, Kleingruppenarbeit und Besinnung.

    Montag, 24.06.2024 von 14:00-19:00 h Dienstag, 25.06.2024 von 10:00-19:00 h Mittwoch, 26.06.2024 von 10:00-14:00 h

    Veranstalter: Kardinal König Haus Bildungszentrum der Jesuiten und der Caritas; Sommerakademie 2024 - Seminar-Nr. 37923

    Leitung: Stefanie Rieger M.A., Dr. Judith Tech

    Kardinal König Haus Bildungszentrum
    Kardinal-König-Platz 3
    1130 Wien

    Kosten: € 390,- inkl. Mittagessen und Pausengetränke

    Anmeldung erforderlich: office@kardinal-koenig-haus.at

    Stefanie Rieger M.A., Philosophin, Philosophische Praktikerin, Systemische Beraterin (SG), Sozialarbeiterin. Sie forscht am Zentrum für interdisziplinäre Alterns- und Care-Forschung (CIRAC) an der Universität Graz und promoviert dort über Philosophische Praxis.

    In Kooperation  mit dem vom FWF geförderten Forschungsprojekt „Philosophische Praxis in Palliative Care und Hospizarbeit. Die Rolle philosophischer Reflexion in der Entwicklung von Sorgekultur und Sterbewissen“ und dem Zentrum für interdisziplinäre Alterns- und Care-Forschung an der Universität Graz.

  • 04.10.2024 10:00 – 12:00

    Was bietet Orientierung? Tugenden als Wegmarken eines guten Lebens und Sterbens? Lebensklugheit und Tapferkeit (Teil 1)

    In der Reihe:

    Philosophieren im Hospiz

    Beschreibung:

    In der 3-teiligen Reihe laden wir zu einem Gespräch über die Frage nach der Grundlage eines guten Lebens ein. Dabei wollen wir auf die klassischen Kardinaltugenden – Lebensklugheit, Tapferkeit, Mäßigung, Gerechtigkeit – zurückgreifen, wobei der Lebensklugheit eine besondere Stellung zukommt. Denn sie bestimmt Charakter, Maß und Umfang der anderen Tugenden, vergleichbar mit Immanuel Kants Wahlspruch der Aufklärung: Sapere aude!

    Veranstalter: Christophorus-Hospiz: Institut für Bildung und Begegnung in Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie München

    Leitung: Dr. Judith Tech, Dr. Bernd Groth, Sepp Raischl Dipl.-Soz.päd. (FH), Dipl.-Theol./Vorstand, Fachliche Leitung des CHV

    Christophorus-Haus
    Effnerstr. 93
    81925 München

    Kosten: Gesamte Reihe (04.10./11.10./18.10.): € 45,- / € 15,- für Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen des CHV

    Anmeldung erforderlich: www.chv-ibb.org

  • 05.10.2024 17:30 – 20:30

    Jour Fixe: Byung Chul Han - Vita Contemplativa

    In der Reihe:

    Jour Fixe

    Teilnahme nur mit vorhergehender Einladung und Anmeldung (bitte per Mail bis spätestens 7 Tage vor dem Termin).

    Beschreibung: Spiegelt Untätigkeit den "wahren Sinn" des Lebens wider? Stellt Hans "Vita contemplativa" einen Gegenentwurf zu Hannah Arendts "Vita activa" dar?

    Veranstalter: Dr. Judith Tech

    Leitung: nach Absprache

  • 11.10.2024 10:00 – 12:00

    Was bietet Orientierung? Tugenden als Wegmarken eines guten Lebens und Sterbens? Lebensklugheit und Mäßigung (Teil 2)

    In der Reihe:

    Philosophieren im Hospiz

    Beschreibung:

    In der 3-teiligen Reihe laden wir zu einem Gespräch über die Frage nach der Grundlage eines guten Lebens ein. Dabei wollen wir auf die klassischen Kardinaltugenden – Lebensklugheit, Tapferkeit, Mäßigung, Gerechtigkeit – zurückgreifen, wobei der Lebensklugheit eine besondere Stellung zukommt. Denn sie bestimmt Charakter, Maß und Umfang der anderen Tugenden, vergleichbar mit Immanuel Kants Wahlspruch der Aufklärung: Sapere aude!

    Veranstalter: Christophorus-Hospiz: Institut für Bildung und Begegnung in Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie München

    Leitung: Dr. Judith Tech, Dr. Bernd Groth, Sepp Raischl Dipl.-Soz.päd. (FH), Dipl.-Theol./Vorstand, Fachliche Leitung des CHV

    Christophorus-Haus
    Effnerstr. 93
    81925 München

    Kosten: Gesamte Reihe (04.10./11.10./18.10.): € 45,- / € 15,- für Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen des CHV

    Anmeldung erforderlich: www.chv-ibb.org

  • 18.10.2024 10:00 – 12:00

    Was bietet Orientierung? Tugenden als Wegmarken eines guten Lebens und Sterbens? Lebensklugheit und Gerechtigkeit (Teil 3)

    In der Reihe:

    Philosophieren im Hospiz

    Beschreibung:

    In der 3-teiligen Reihe laden wir zu einem Gespräch über die Frage nach der Grundlage eines guten Lebens ein. Dabei wollen wir auf die klassischen Kardinaltugenden – Lebensklugheit, Tapferkeit, Mäßigung, Gerechtigkeit – zurückgreifen, wobei der Lebensklugheit eine besondere Stellung zukommt. Denn sie bestimmt Charakter, Maß und Umfang der anderen Tugenden, vergleichbar mit Immanuel Kants Wahlspruch der Aufklärung: Sapere aude!

    Veranstalter: Christophorus-Hospiz: Institut für Bildung und Begegnung in Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie München

    Leitung: Dr. Judith Tech, Dr. Bernd Groth, Sepp Raischl Dipl.-Soz.päd. (FH), Dipl.-Theol./Vorstand, Fachliche Leitung des CHV

    Christophorus-Haus
    Effnerstr. 93
    81925 München

    Kosten: Gesamte Reihe (04.10./11.10./18.10.): € 45,- / € 15,- für Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen des CHV tschule

    Anmeldung erforderlich: www.chv-ibb.org

  • 07.12.2024 17:30 – 20:30

    Jour Fixe: Jürgen Goldstein - Vernünftiger Pluralismus

    In der Reihe:

    Jour Fixe

    Teilnahme nur mit vorhergehender Einladung und Anmeldung (bitte per Mail bis spätestens 7 Tage vor dem Termin).

    Beschreibung: Inwiefern kann der "moderne Pluralismus" als "Folge der modernen Freiheit" verstanden werden?

    Veranstalter: Dr. Judith Tech

    Leitung: nach Absprache