Gesprächskreise

  • 14.12.2020 10:30 – 12:00

    Schicksal, Zufall, Glück

    In der Reihe:

    Philosophieren im ASZ

    In Sokrates. Apologie der Pluralität schreibt Hannah Arendt: "Für Sokrates war die Maieutik eine politische Aktivität, ein Austausch (prinzipiell auf der Grundlage strikter Egalität), dessen Früchte nicht danach beurteilt werden konnten, dass man bei dem Ergebnis dieser oder jener Wahrheit ankommen musste. (...) Etwas durchgesprochen zu haben, über etwas geredet zu haben, über die doxa eines Bürgers - das schien Ergebnis genug."

    Beschreibung: Vieles in unserem Leben kommt scheinbar ganz zufällig und ungeplant daher. Und doch versuchen wir, das Leben zu kontrollieren und zu planen - bis zuletzt. Wie gehen wir - in einer technikgeprägten Welt - mit dem "Unverfügbaren" um?

    Veranstalter: ASZ Obermenzing

    Leitung: Dr. Bernd Groth

    ASZ Obermenzing
    Packenreiterstr. 48
    81247 Obermenzing

    Kosten: 6,50 Euro (inkl. Kaffe)

    Anmeldung unter: 089 ( 89168170

  • 22.12.2020 09:30 – 11:00

    Was heißt Humanität?

    In der Reihe:

    Philosophieren im ASZ

    In Sokrates. Apologie der Pluralität schreibt Hannah Arendt: "Für Sokrates war die Maieutik eine politische Aktivität, ein Austausch (prinzipiell auf der Grundlage strikter Egalität), dessen Früchte nicht danach beurteilt werden konnten, dass man bei dem Ergebnis dieser oder jener Wahrheit ankommen musste. (...) Etwas durchgesprochen zu haben, über etwas geredet zu haben, über die doxa eines Bürgers - das schien Ergebnis genug."

    Veranstalter: ASZ Solln-Forstenried

    Leitung: Dr. Judith Tech

    ASZ Solln-Forstenried
    Herterichstr. 58
    81479 München

    Kosten: 6,00 Euro (inkl. Kaffe)

    Anmeldung erforderlich: 089 / 75075470

  • 13.01.2021 09:30 – 11:00

    Philosophieren im ASZ

    In der Reihe:

    Philosophieren im ASZ

    In Sokrates. Apologie der Pluralität schreibt Hannah Arendt: "Für Sokrates war die Maieutik eine politische Aktivität, ein Austausch (prinzipiell auf der Grundlage strikter Egalität), dessen Früchte nicht danach beurteilt werden konnten, dass man bei dem Ergebnis dieser oder jener Wahrheit ankommen musste. (...) Etwas durchgesprochen zu haben, über etwas geredet zu haben, über die doxa eines Bürgers - das schien Ergebnis genug."

    Beschreibung: Thema wird beim Treffen bekanntgegeben.

    Veranstalter: ASZ Solln-Forstenried

    Leitung: Dr. Judith Tech

    ASZ Solln-Forstenried
    Herterichstr. 58
    81479 München

    Kosten: 6,00 Euro (inkl. Kaffe)

    Anmeldung erforderlich unter: 089 / 75075470

  • 16.02.2021 09:30 – 11:00

    Philosophieren im ASZ

    In der Reihe:

    Philosophieren im ASZ

    In Sokrates. Apologie der Pluralität schreibt Hannah Arendt: "Für Sokrates war die Maieutik eine politische Aktivität, ein Austausch (prinzipiell auf der Grundlage strikter Egalität), dessen Früchte nicht danach beurteilt werden konnten, dass man bei dem Ergebnis dieser oder jener Wahrheit ankommen musste. (...) Etwas durchgesprochen zu haben, über etwas geredet zu haben, über die doxa eines Bürgers - das schien Ergebnis genug."

    Beschreibung: Thema wird beim Treffen bekanntgegeben.

    Veranstalter: ASZ Solln-Forstenried

    Leitung: Dr. Judith Tech

    ASZ Solln-Forstenried
    Herterichstr. 58
    81479 München

    Kosten: 6,00 Euro (inkl. Kaffe)

    Anmeldung erforderlich unter: 089 / 75075470

  • 19.02.2021 16:00 – 18:00

    Online-Veranstaltung: Kann man Altern lernen?

    In der Reihe:

    Philosophieren im Hospiz

    Nehmen wir an, Philosophieren sei miteinander ins Gespräch kommen über Fragen, die unsere Existenz betreffen. Fragen nach dem Glück oder nach dem Ziel und Sinn des Lebens, des Leidens, des Todes. Was, wenn es aus der Perspektive der persönlichen Betroffenheit keine "objektiven" Antworten auf existenzielle Fragen geben kann? Würde ein Miteinander-ins-Gespräch-Kommen bedeutungslos? Womöglich nicht, wenn wir wie Hannah Arendt (in: Sokrates. Apologie der Pluralität) behaupten: "Und so wie niemand vorab die doxa des anderen kennen kann, kann auch niemand aus sich selbst und ohne weitere Anstrengung die Wahrheit wissen, die seine eigene Meinung birgt."

    Beschreibung: Der Philosoph Otfried Höffe (1943) ist der Meinung, dass Altern gelernt sein will. In seinem Buch „Die hohe Kunst des Alterns“ entwirft er eine Art „Anleitung zum Älterwerden“, wobei er nach den Voraussetzungen fragt, die gegeben sein sollten, um in Würde glücklich altern zu können. Nach einer kurzen Einführung werden wir uns der Frage widmen, ob man Altern lernen kann.

    Veranstalter: Christophorus-Hospiz, Institut für Bildung und Begegnung

    Leitung: Dr. Judith Tech, Dr. Bernd Groth, Sepp Raischl (Theologe, Sozialarbeiter)

    Online ggf. auch Präsenz - Christophorus Hospiz
    Effnerstraße 93
    81925 München

    Kosten: 8,00 Euro / 5,00 Euro (CHV-Mitglieder). Ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter*innen des CHV frei.

    Anmeldung erforderlich, bis spätestens 10 Tage vor der Veranstaltung per E-Mail an bildung@chv.org oder 089 / 13 07 87-0. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach Anmeldung.

  • 02.03.2021 18:00 – 12.03.2021 09:00

    Philosophie der Gegenwart

    In der Reihe:

    Studienkurs mit Lektürezeit

    Bei diesem Angebot handelt es sich um eine Fortbildung mit Anmeldung. Veranstalter: Theologisches Studienseminar VELKD

    Beschreibung: In diesem Studienkurs zu philosophischen Konzeptionen der Gegenwart wird nach Anknüpfungspunkten für die theologische Reflexion gefragt. Wie wird über Fragen, die auch in der Religion zentral sind, nachgedacht – zum Beispiel über Wahrheit und Freiheit, über Humanität und Glück? Welche aktuellen philosophischen Perspektiven und Fragestellungen regen im Sinne einer Horizonterweiterung auch das theologische Nachdenken an? Der Kurs bietet Zeit für die Lektüre und Interpretation ausgewählter Texte, für das Gespräch darüber und für den Austausch mit Philosoph*innen. Außerdem wird der aktuellen Bedeutung von Philosophie in der Gesellschaft nachgegangen, z.B. im Bereich der Lebensberatung und in philosophischen Salons. Zielgruppe: Pfarrer*innen Leitung: Studienleiterin Dr. Christina Costanza Referierende: Prof. Dr. Volker Gerhardt (Berlin), PD Dr. Michael von Grundherr (München), Prof. Dr. Malte Krüger (Marburg), Dr. Michael Kühnlein (Frankfurt), Dr. Angela M. Opel (München), Prof. Dr. Barbara Schellhammer (München), Dr. Judith Tech (München)

    Veranstalter: Theologisches Studienseminar VELKD

    Leitung: Dr. Christina Costanza

    Pullach bei München
    Bischof-Meiser-Str. 6
    82049 Pullach im Isartal

    Kosten: Für Teilnehmende aus den VELKD-Gliedkirchen 169,00 Euro; sonst 839,00 Euro

    Anmeldung erforderlich. Bitte melden Sie sich mit dem Online-Formular an, unter: www.theologisches-studienseminar.de 579 Studienkurs: Philosophie der Gegenwart

    Genaueres zum Programm und zu Modalitäten finden Sie unter: www.theologisches-studienseminar.de 579 Studienkurs: Philosophie der Gegenwart

  • 16.03.2021 09:30 – 11:00

    Philosophieren im ASZ

    In der Reihe:

    Philosophieren im ASZ

    In Sokrates. Apologie der Pluralität schreibt Hannah Arendt: "Für Sokrates war die Maieutik eine politische Aktivität, ein Austausch (prinzipiell auf der Grundlage strikter Egalität), dessen Früchte nicht danach beurteilt werden konnten, dass man bei dem Ergebnis dieser oder jener Wahrheit ankommen musste. (...) Etwas durchgesprochen zu haben, über etwas geredet zu haben, über die doxa eines Bürgers - das schien Ergebnis genug."

    Beschreibung: Thema wird beim Treffen bekanntgegeben.

    Veranstalter: ASZ Solln-Forstenried

    Leitung: Dr. Judith Tech

    ASZ Solln-Forstenried
    Herterichstr. 58
    81479 München

    Kosten: 6,00 Euro (inkl. Kaffe)

    Anmeldung erforderlich unter: 089 / 75075470

  • 13.04.2021 09:30 – 11:00

    Philosophieren im ASZ

    In der Reihe:

    Philosophieren im ASZ

    In Sokrates. Apologie der Pluralität schreibt Hannah Arendt: "Für Sokrates war die Maieutik eine politische Aktivität, ein Austausch (prinzipiell auf der Grundlage strikter Egalität), dessen Früchte nicht danach beurteilt werden konnten, dass man bei dem Ergebnis dieser oder jener Wahrheit ankommen musste. (...) Etwas durchgesprochen zu haben, über etwas geredet zu haben, über die doxa eines Bürgers - das schien Ergebnis genug."

    Beschreibung: Thema wird beim Treffen bekanntgegeben.

    Veranstalter: ASZ Solln-Forstenried

    Leitung: Dr. Judith Tech

    ASZ Solln-Forstenried
    Herterichstr. 58
    81479 München

    Kosten: 6,00 Euro (inkl. Kaffe)

    Anmeldung erforderlich unter: 089 7 75075470

  • 18.06.2021 16:00 – 18:00

    Online-Veranstaltung: Die Verborgenheit der Gesundheit.

    In der Reihe:

    Philosophieren im Hospiz

    Nehmen wir an, Philosophieren sei miteinander ins Gespräch kommen über Fragen, die unsere Existenz betreffen. Fragen nach dem Glück oder nach dem Ziel und Sinn des Lebens, des Leidens, des Todes. Was, wenn es aus der Perspektive der persönlichen Betroffenheit keine "objektiven" Antworten auf existenzielle Fragen geben kann? Würde ein Miteinander-ins-Gespräch-Kommen bedeutungslos? Womöglich nicht, wenn wir wie Hannah Arendt (in: Sokrates. Apologie der Pluralität) behaupten: "Und so wie niemand vorab die doxa des anderen kennen kann, kann auch niemand aus sich selbst und ohne weitere Anstrengung die Wahrheit wissen, die seine eigene Meinung birgt."

    Beschreibung: Der Philosoph Hans-Georg Gadamer (1900-2002) stellte die These auf, dass der Mensch dann, wenn ihm nichts fehle, keine Antwort auf die Frage geben könne, was Gesundheit sei. Erst wenn eine Krankheit eingetreten sei, könne sich eine grundlegende Vorstellung von dem entwickeln, was Gesundheit bedeute: „Nämlich das, was dem Menschen nun fehlt.“ Diskutieren Sie mit uns über das, was wir Krankheit und Gesundheit nennen.

    Veranstalter: Christophorus-Hospiz, Institut für Bildung und Begegnung

    Leitung: Dr. Judith Tech, Dr. Bernd Groth, Sepp Raischl (Theologe, Sozialarbeiter)

    Online ggf. Präsenz, Christophorus-Hospiz
    Effnerstraße 93s
    81925 München

    Kosten: 8,00 Euro / 5,00 Euro (CHV-Mitglieder). Ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter*innen des CHV frei.

    Anmeldung erforderlich, bis spätestens 10 Tage vor der Veranstaltung per E-Mail an bildung@chv.org oder 089 / 13 07 87-0. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach Anmeldung.

  • 05.11.2021 16:00 – 18:00

    Online-Veranstaltung: Verzeihen und Versöhnen

    In der Reihe:

    Philosophieren im Hospiz

    Nehmen wir an, Philosophieren sei miteinander ins Gespräch kommen über Fragen, die unsere Existenz betreffen. Fragen nach dem Glück oder nach dem Ziel und Sinn des Lebens, des Leidens, des Todes. Was, wenn es aus der Perspektive der persönlichen Betroffenheit keine "objektiven" Antworten auf existenzielle Fragen geben kann? Würde ein Miteinander-ins-Gespräch-Kommen bedeutungslos? Womöglich nicht, wenn wir wie Hannah Arendt (in: Sokrates. Apologie der Pluralität) behaupten: "Und so wie niemand vorab die doxa des anderen kennen kann, kann auch niemand aus sich selbst und ohne weitere Anstrengung die Wahrheit wissen, die seine eigene Meinung birgt."

    Beschreibung: In Frieden leben? In Frieden sterben? Am Ende des Lebens spitzen sich häufig auch diese Fragen zu: Was bedeutet Verzeihen? Was ermöglicht Verzeihen? Was kann Verzeihen verhindern? Kann/sollte alles verziehen werden oder nicht? Wie ist ein Leben mit Unverzeihlichem möglich? Wie könnte ich mich oder gar andere versöhnen? Sind die Antworten darauf so individuell wie die Menschen selbst?

    Veranstalter: Christophorus-Hospiz, Institut für Bildung und Begegnung

    Leitung: Dr. Judith Tech, Dr. Bernd Groth, Sepp Raischl (Theologe, Sozialarbeiter)

    Online ggf. Präsenz, Christophorus-Hospiz
    Effnerstraße 93
    81925 München

    Kosten: 8,00 Euro / 5,00 Euro (CHV-Mitglieder). Ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter*innen des CHV frei.

    Anmeldung erforderlich, bis spätestens 10 Tage vor der Veranstaltung per E-Mail an bildung@chv.org oder 089 / 13 07 87-0. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach Anmeldung.